· 

Einschnitt

Operiert wird bei Brustkrebs zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Entweder am Beginn der Behandlungen, zwischen oder nach der Chemotherapie. Als erstes, wenn der Tumor gut operabel und nicht zu groß ist oder eine Amputation (Ablatio Mammae) ansteht und damit eventuell auf eine Chemotherapie verzichtet werden kann. Die andere Möglichkeit, zuerst die Chemo, kommt zum Einsatz, wenn das Operationsgebiet dadurch kleiner wird und möglicherweise brusterhaltend operiert werden kann.


In jedem Fall entsteht eine Narbe – mal größer, mal kleiner -die im Hinblick auf den Sport die Bewegungsfreiheit im Brust/Schulterbereich einschränken kann. Sofern zusätzlich noch Lymphknoten entfernt werden müssen, bildet dieses Narbengebiet eine Fläche von beachtlichem Ausmaß. Vieles wird durchtrennt, muss sich wieder neu bilden oder Umwege gehen. Bei allen körperlichen Belastungen beobachtet man künftig die Reaktion des Lymphflusses. Die Immunfunktion und Regulation des Flüssigkeitshaushaltes durch das Lymphsystem arbeiten auf dieser Armseite manchmal nicht mehr einwandfrei! Die gute Nachricht - richtig ausgeführte Bewegung und Sport verbessert ein Lymphödem, bzw. vermindern die Anfälligkeit dafür!