· 

Wie kann Bewegung funktionieren?

Was sich früher unter den Begriffen Dehnen, Beweglichkeit und Koordination abspielte, ist heute durch eine Vielzahl neuer Erkenntnisse zu einer wahren Flut an Übungen und Maßnahmen angewachsen. Der Körper wird ganzheitlich in einen fitten Zustand gebracht. Ein Teil der Übungen wurde in letzter Zeit entwickelt, etliche tauchen aus einer langjährigen Verbannung wieder auf. Trainingsmaßnahmen werden häufig durch Geräte erweitert, ob förderlich oder nicht erkennt man auf den ersten Blick kaum. Ich picke für diesen Blog die derzeit interessantesten Trainingskonzepte heraus, die für die Gesundheitsprävention und auch in der Therapie vielversprechend sind.

 


Functional- und Coretraining entwickelten sich aus der Physiotherapie. Sie ergänzten das Training der LeistungssportlerInnen.

 

Mit einem sportartspezifischen Krafttraining werden oft die einzelnen Muskelgruppen trainiert. Die Kette und Abfolge der Alltagsbewegungen bleibt dabei unberücksichtigt.

 

Das Funktionelle Training, wie es das Wort bereits sagt, unterstützt den Menschen um in der kompletten Bewegungsfolge zu funktionieren.

 

Das Core-Training als Beispiel, legt den Schwerpunkt auf den Rumpf, als Basis aller Bewegungen. Diese Übungen sind sportartübergreifend und können die Leistungsfähigkeit allgemein, im Sport oder die gesundheitsrelevanten Funktionen unterstützen.

 

Das Faszientraining, gerade hip, beschäftigt sich mit dem netzartigen System, das sich über den ganzen Körper verteilt. Dieses Netzwerk wird durch Operation und Strahlentherapie in Mitleidenschaft gezogen und verdient allein aus diesem Grund mehr Beachtung.