· 

Laufen - Power auf Dauer

Bei allen Ausdauer-Sportarten ist die Dauermethode die erste Wahl. Nicht nur mit Krankheiten, denn sogar im Leistungssport macht sie einen großen Anteil am Gesamtumfang aus.

 

Während und nach der Chemotherapie, wird die aerob-anaerobe Schwelle um einiges niedriger liegen als vorher und dies gilt es zu berücksichtigen. Um dies besser beurteilen zu können, ist ein leistungsdiagnostischer Test unter ärztlicher Aufsicht machbar, aber nicht in jedem Fall ideal. Klären Sie das wiederum mit Ihren behandelnden ÄrztInnen und einem Sportarzt ab. Unter Umständen ist zuerst eine allgemeine Sporttauglichkeitsuntersuchung interessant.

 


Das Laufen mit Pulsmesser bietet sich an, da die Tagesform doch erheblich mehr schwankt als vor der Erkrankung. Wenn bereits beim Schnüren der Schuhe der Puls auf die gewohnte Belastungszahl hochschnellt, zieht man sie an diesem Tag besser wieder aus.

 

Wer ohne längere Trainingspause weiterlaufen kann, orientiert sich mit den Pulswerten trotzdem entsprechend eher nach unten.

 

Sie beginnen nach einer Pause oder über den Umweg Walken mit dem Joggen? Beachten Sie in dem Fall nicht nur die Pulswerte, sondern außerdem, dass sich der Körper in der kurzen Zeit deutlich verändert hat. Mit einer kleinen Operation vielleicht nur leicht, aber die Chemo-, Strahlen-, Antihormon-, Antikörpertherapie und die ganzen anderen Medikamente bringen den Körper in seiner Funktion gewaltig durcheinander. Diese Aufzählung auch nur laut zu lesen, bringt einem bereits aus der Puste! Was passiert nun erst alles im Körper, mit der enormen Belastung? Zudem wird durch die Zellzerstörung ein verstärkter Alterungsprozess ausgelöst. Der regeneriert sich zum Teil wieder, nur wann?

 

 


Normalerweise funktioniert der Körper so, dass sich alte, verbrauchte Zellen auflösen und neue bilden. Mit der Chemotherapie wird diese Neubildung bei Zellen mit bestimmten Eigenschaften unterdrückt. Ähnlich wie beim natürlichen, fortgeschrittenen Alterungsprozess gibt es weniger Zellerneuerung. Nur, dass das bei der Chemo auf einen Schlag passiert und man nicht genau weiß, welche Zellen wie viel betroffen sind. Ein Beispiel sind die sich schnellteilenden Haarzellen, das ist eine Nebenwirkung mit denen wir Chemopatientinnen leben müssen. Behalten Sie das im Hinterkopf, wenn Sie die Laufschuhe schnüren. Bereits leichte Koordinationsstörungen auf unebenem Untergrund können, über eine halbe Stunde gesehen, den Körper mehr anstrengen als zu erwarten gewesen wäre. Das Laufen kann sich ganz anders anfühlen und die Frage:“ Was ist denn jetzt los?“ - ist absolut berechtigt. Beobachten Sie sich, was funktioniert anders, was läuft nicht rund und sprechen Sie es beim nächsten Arztbesuch oder bei der PhysiotherapeutIn an.


Die Grundlagenausdauer-2 wird erst interessant, wenn die GA-1 stabilisiert ist und aus ärztlicher Sicht nichts gegen ein flottes Training spricht. Man läuft dabei schon einmal in den anaeroben Schwellenbereich, kommt außer Puste.

 

Eine effektive und abwechslungsreiche Methode im GA-2-Training ist das Fahrtspiel oder Fartlek.

 

Das Fahrtspiel ist ein Spiel mit der Geschwindigkeit. Innerhalb eines Lauftrainings wird nicht wie in der Dauermethode von Anfang bis Ende mit einem relativ konstanten Tempo, beziehungsweise mit den gleichen Pulswerten gelaufen, sondern variiert.

 

Entweder man gibt sich ein Programm vor, wie z.B. 10 Minuten das Dauermethodentempo (D-Tempo) zum Aufwärmen, 5 Minuten flott, 5 Minuten D-Tempo, 10 Min in einem Tempo dazwischen, 5 Minuten D-Tempo, 5 Minuten flott, 10 Minuten D-Tempo. Oder Sie passen sich dem Gelände an; im Anstieg etwas langsamer, bergab flott, bis zur nächsten Kreuzung ganz locker, über die Wiese flotter… Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

 

Sobald man wieder fit ist und ein ärztliches Okay für größere Belastungen vorliegt, bedeutet flott im aerob/anaeroben Schwellenbereich oder sogar leicht darüber. Das hängt ferner davon ab, wie Sie vor der Erkrankung im Ausdauerbereich trainiert haben. Ziel des Fahrtspiels ist, ohne viel zu übersäuern, die Geschwindigkeit und Belastungsfähigkeit zu steigern, um einen Leistungsfortschritt zu erzielen.

 

Je älter wir sind, je wichtiger ist für uns der aerobe Stoffwechsel, also die Grundlagenausdauer 1. Dabei fasse ich mir auch selbst an die Nase. Also, auch wenn die eine oder andere ältere Pink Lady nun ein „GRrrrrr“ ertönen lässt. Das GA2 Training macht Spaß, aber je älter wir werden, desto länger dauert die Regeneration, desto mehr sinkt die absolute Leistungsfähigkeit - mit Chemo&Co allemal. Ein Lauftraining im GA 2 Bereich wird besser kürzer gehalten, maximal 10-30 Minuten. Ansonsten wirkt das intensive Lauftraining wie ein an beiden Seiten angezündetes Streichholz auf uns. Der lebensverlängernden Aspekte des ruhigeren Lauftrainings ist in unserer Situation ein gewichtiges Motiv.