· 

Personalisierte Sporttherapie - noch Zukunftsmusik?

Dieser Wissenschaftszweig steckt jedoch noch in Sportschuhen in Kindergröße. Der Vorteil, die Forschung ist noch voller positiven Überraschungen und wie ein kleines Kind können alle neugierig sein, wo sie uns hinführen wird. Die Stoßrichtung wird zunehmend deutlicher, von vorsichtigen Bewegungsempfehlungen bis hin zu anspruchsvollen Trainingsprogrammen. Keine festgefahrenen Zielvorstellungen verengen den Horizont. Es ist noch alles möglich!

 

Bewegung und Sport unterstützt die Besserung oder Heilung bei vielen Krankheiten - und eben auch bei Krebs. Nicht umsonst, wird die Sporttherapie inzwischen regelmäßig und umfangreich nicht nur als Prävention, sondern ebenso in der Rehabilitation eingesetzt.

 

Die tumorspezifischen Rehakliniken bieten mittlerweile ein großes, breitgefächertes Sport- und Bewegungsprogramm an. Klar, wer rechnen kann kommt automatisch zu dem Schluss, dass Gruppenkurse als Kostenfaktor günstiger sind als Einzelbehandlungen. Doch in diesem Fall sind die Kurse wirklich sinnvoll, da ein breites Spektrum angeboten wird und die Chance besteht, vieles auszuprobieren. Legen Sie Ihr Augenmerk bei der Auswahl der Reha-Klinik - sofern möglich - auch auf die Sportmöglichkeiten; das Kursangebot zum Kennenlernen, aber ebenso auf die Chance Ihre Lieblingssportart durchführen zu können.

 


Danach greifen die von den Krankenkassen bezuschussten Angebote verschiedenster Reha-Sport- und Bewegungsgruppen, wenn auch bisher noch an zu wenigen Orten und vom Bewegungsniveau am unteren Rand, für Bewegungseinsteigerinnen angesiedelt.

 

 

 

Zu den Angeboten einiger Kliniken mit onkologischem Schwerpunkt gehört seit einigen Jahren ein Bewegungsprogramm für Patientinnen bereits während den Tumor-Therapien, wie z.B. Chemo- und/oder Strahlentherapie. Dies ist der Idealfall - alle Vorteile der Sporttherapie können sofort genutzt werden. Ohne Trainingspause bleibt die Fitness mit allen positiven Aspekten für die Gesundheit - fast - erhalten.

 


Diese Programme, egal ob in der akuten Phase oder der Zeit der Reha werden immer besser und werden noch weiter ausgebaut und optimiert.

 

In dem Grußwort zum Sport und Krebs Kongress 2014 wird eine „zielgenaue Sporttherapie“ als „wichtige Säule im Gesamtkonzept der supportiven Therapie nach Tumorerkrankungen“ bezeichnet. (Prof. Dr. med. M. Halle und Prof. Dr. med. M.H. Schoenburg)

 

Leider ist diese zielgenaue Sporttherapie für viele Patientinnen derzeit noch Zukunftsmusik.

 

Erste Weiterbildungsangebote, für eine personalisierte Sporttherapie, laufen bereits. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es jedoch erst ein vorsichtiges Herantasten seitens der Krankenkassen. Da bedarf es noch viel Arbeit von allen Richtungen. Doch wir Betroffene können ein kleines bisschen dazu beitragen, indem wir darüber reden, es bekannt machen, wie gut uns ein sportlicher Lebensstil tut. Erst wenn die Medien regelmäßig darüber berichten, wird das Interesse für diese im Vergleich preiswerte Therapieform ohne Nebenwirkungen in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden, und ins Laufen kommen.