· 

Tageswanderung auf dem Jakobsweg


Durch diverse gesundheitlicher Unpässlichkeiten im Laufe des Winters, bin ich konditionell für diese Jahreszeit etwas im Hintertreffen. Doch es reicht allemal für Tageswanderungen in der Heimatregion. Der Vorteil – ich kann mich nach der Tagesform und dem Wetter richten.

 

 

Mit dem letzten Regentropfen bin ich los, dieses mal direkt vor der Haustür mit dem linksrheinischischen Jakobsweg ins rheinhessische Hügelland. Zwischen Bingen und Worms ist dieser geprägt durch Weinberge und Obstgemarkungen, aber auch durch weite Strecken befestigte und asphaltierte Wege. Normalerweise nicht so mein Ding. Aber bei dem Matsch zur Zeit eine echte Alternative. Am Kloster Jakobsberg bin ich dann im Weg Richtung Gau-Algesheim abgebogen


Meine Motivation bei diesem Wetter?

 

 

Trotz den Blessuren über den Winter wieder fit zu werden für das Nepal-Trekking zu meinem runden Geburtstag im Herbst!

 

 

Der Blick in die Ferne visuell und vorausschauend genieße ich seit der Kindheit. Auch bei trübem Wetter.

 

 

Genugtuung – immerhin waren es heute zum ersten Mal in diesem Winter wieder über 20km – relativ entspannt. Na also – geht doch!

 

 

Und die frische Luft den ganzen Tag tut meiner Lunge gut und in Folge der Sauerstoffversorgung des Körpers.