· 

Den Tag genießen - jeden!

Ganz persönlich, Samstag beginnt so:

 

Aufstehen mit Sonnenaufgang (liegt am Alter!)

 

Teetrinken, diesmal Matcha. Power für einen Sonnentag.

 

Den über Nacht gegangenen Teig in Brötchen und ein Brot formen. Ab in den Ofen.

 


Sonnen auf den Balkon. Hoppela, da rudern bereits um 6:30 Uhr Wanderruderer auf dem Rhein.

 


 

 

 

Das frische, duftende Brot und die Frühstücksbrötchen zum abdampfen auf ein Rost.

 


 

 

Laufschuhe an und zum und am Kulturufer joggen. Zufällig eine weitere, joggende  Pink Lady kennengelernt. Ein paar Minuten zusammengejoggt und Informationen ausgetauscht.

 

 

 

 

 

Gegen Ende eine klitzekleine Krafteinheit an der Kletterwand des Wasserspielplatzes.

 


Was bringt der Tag heute noch?


Zuerst einen nicht funktionierenden PC.

Egal – erst mal raus. Sauerstoff, Sonne, Wärme.

 

Da die Füße bereits belastet sind, e-bike gesattelt und in Richtung Hunsrück.


Keine Gewitter in Sicht und deshalb im Zelt übernachtet. Zwar recht frisch, aber der Schlafsack wird kuschelig warm.

 


Morgens, Zelt noch im kühlen Schatten, aber wieder strahlender Sonnenschein. Ich kann mich dran gewöhnen. Rückfahrt.

 

Am Nachmittag noch eine Runde durch die Kreuzbachklamm, wieder zu Fuß.

Immer noch angenehm frisch unter dem Dach des Waldes


Also, … auch wenn ich  vor 5 Jahren noch nicht gewagt habe, überhaupt so weit zu denken, inzwischen kann ich mir vorstellen, was ich alles unternehme, sobald ich in Rente bin.

 

 

 

... Was an jedem Tag möglich sein kann !